Supernatural: The Hickman Files

Spieglein, Spieglein an der Wand

In Pretty, Florida

Heute wird es Zeit, ein neues Mitglied der Familie Hickman kennenzulernen: John Hickman, einen Cousin von Heather Star und Clearwater Billy.

John ist ein Veteran der US-Armee – er hatte sich freiwillig gemeldet, es in Afghanistan aufgrund seiner hervorragenden Leistungen schnell zum Sergeant gebracht und seine Vorgesetzten waren erstaunt über seine kämpferischen Leistungen. Kein Wunder natürlich, wenn man bedenkt, dass er schon von Kindesbeinen an gelernt hatte, mit Monstern zu kämpfen.

Leider kam seiner Karriere etwas dazwischen: Sein Vorgesetzter war besessen, John schlug ihn zusammen und löste das Problem. Allerdings hatte der Vorgesetzte keinerlei Verständnis für die Notwendigkeit seiner blauen Flecken und degradierte John zum Sanitärdienst. Das war ärgerlich, aber so hatte der junge Hickman allerlei Zugang zu Gebäuden und Einrichtungen und viel mehr Freiheit bei der Monsterjagd als sonst. Also war das in Ordnung.

Vor kurzem wurde John ehrenhaft aus der Armee entlassen und dachte, er könnte sich jetzt mal entspannen, aber weit gefehlt: Nur drei Tage nach seiner Entlassung bekam er einen Anruf. „Stell dir vor, der hübsche Gary ist ermordet worden! Im Bad, es gab keine Spuren eines Einbruchs… kannst du dir das mal anschauen?“ Wir wollen jetzt nicht zu viel über den hübschen Gary erzählen, der war schließlich tot. Aber er war ein Kamerad von John gewesen, also rief der seinen Cousin Billy und seine Cousine Heather an und verabredete sich mit den beiden in Pretty, Florida, um der Sache auf den Grund zu gehen.

Dort trafen sich die drei gleich mit dem örtlichen Chief of Police, Gordon Thimm, einem alten Bekannten von John. Der kannte sowieso Gott und die Welt! Aber wer mal bei der Army war, weiß, wie wichtig ein guter Sanitärdienst ist.

Chief Thimm erzählte, dass es in den letzten sechs Monate fünf Tote gegeben hatte – alle ermordet, alle in ihrer Wohnung, keine Hinweise auf die Täter. Als Heather die Fotos der Toten sah, fiel ihr sofort auf, dass das alles sehr gutaussehende Männer gewesen waren, und eine Nachfrage ergab, dass alle fünf Mitglieder im Adonis Gym Club gewesen waren. Hatte sie nicht auf dem Herweg ein Plakat für einen Schönheitswettbewerb gesehen? „Wir suchen Mr. Pretty“?

Während sich John und Clearwater Billy auf den Weg zum Adonis Gym Club („nur für echte Männer!“) machten, nahm Heather Verbindung zur Erde auf (zu viele Interferenzen wegen Umweltverschmutzung, leider) und studierte dann die Aufzeichnungen ihrer Vorfahren. In einem Brief von Obedience Hickman (die ihrem Namen nie allzu viel Ehre gemacht hatte, aber das gehört nicht hierher) an ihren Ehemann Thou-Shalt-Not-Lie-With-Animals (fragt erst gar nicht) stand die Geschichte einer ermordeten Indianerin, die wohl eine sehr schöne Frau war. Ihre Mörderin war ebenfalls extrem hübsch, aber nachdem Obedience sie erschossen hatte, sah sie auf einmal wieder ganz gewöhnlich aus. Den Hintergrund der Geschichte hatte die Jägerin entweder nie erfahren oder nicht aufgeschrieben. Aber das war doch immerhin schon mal etwas.

In der Zwischenzeit ließen es sich die beiden Männer im Gym Club mehr oder weniger gut gehen. Mit Gurkenmasken und ähnlichen Sperenzchen hatten weder John noch Billy bisher viel am Hut gehabt, aber in dem Club ging es wohl weniger um Fitness als vielmehr um Optik. Unter anderen lernten sie ein paar Bewerber bei dem Schönheitswettbewerb kennen: Daniel, den schönsten Mann von Pretty, und seine Konkurrenten Clayton und Blake.

John rief einen alten Bekannten in Denver aus, wo Daniel herkam (ich sage doch, der kennt Gott und die Welt!), aber dort hatte es keine Morde gegeben. Auf seinem Facebook-Profil waren aber auch keine Bilder mehr aus der Zeit.

Na gut, genug herumgeforscht. Die drei Hickmans vermuteten, dass Daniels Konkurrenten in Gefahr waren, also beschlossen sie, Blakes und Claytons Wohnungen zu observieren. Die lagen erfreulicherweise nah beieinander, und so groß war Pretty nun auch wieder nicht.

Mitten in der Nacht hörten sie einen einzelnen Schrei aus Claytons Haus. Sofort stürmte John vor, gefolgt von Billy und Heather. Gekonnt entschärfte er die Alarmanlage, und sie drangen ins Haus ein. Dort versuchte Clayton gerade, sich gegen Daniels Angriffe zu wehren – der Favorit des Wettbewerbs stach mit einer Glasscherbe… nein, mit einer Spiegelscherbe auf den anderen Mann ein.

John und Billy riefen, er solle damit aufhören, aber das hatte keine Auswirkung. Gut, vielleicht warteten sie auch nicht sehr lang. Jedenfalls zogen beide ihre Waffen und erschossen Daniel. Ich weiß nicht, wer den tödlichen Schuss abgab, aber das spielte ja auch keine Rolle. Clayton blutete aus mehreren Schnitten, aber er lebte noch.

John übernahm es, mit seinem alten Freund Gordon Thimm zu sprechen und den Toten zu erklären. Heather sammelte die Spiegelscherbe als Trophäe ein (das wäre wohl ein Beweismittel gewesen, aber das würde John schon ausbügeln). Dann verließ sie mit ihrem Bruder den Tatort, denn ihr war eine Idee gekommen. Irgendwie war es Daniel ja nun trotz Alarmanlage gelungen, bei Clayton einzudringen…

Gemeinsam brachen Billy und Heather in Daniels Wohnung ein. Dort fanden sie einen mannshohen, antiken Spiegel, der ihnen wunderschöne Ebenbilder ihrer selbst zeigte. Aber weder Billy noch Heather waren besonders eitel (zumindest nicht eitel genug, um Geschäfte mit einem magischen Spiegel zu machen), also zerschlugen sie das Artefakt, das in tausend umfliegende Teil zersprang. Es gab ein paar Kratzer, aber keine schweren Wunden.

Nachdem das geklärt war, verabschiedeten sich Billy und Heather von ihrem Cousin John. Mal schauen, ob wir den je wieder treffen, und unter welchen Umständen…

Comments

Marganma

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.